Stand: 06.04.2020 | Quelle Nachrichtenportal Stadt Dortmund

Kinderbetreuung in Dortmund 

Die Schulpflicht ist derzeit ausgesetzt. Für Kindertageseinrichtungen gilt ein Betretungsverbot.

Eine Notbetreuung wird für Kinder Alleinerziehender oder Eltern und Betreuungspersonen in Kindertageseinrichtungen, bei Kindertagespflegepersonen und in Schulen bis einschließlich zur 6. Klasse ermöglicht wenn:

  • das Kind symptomfrei ist
  • wissentlich keinen Kontakt zu Infizierten hatte
  • kein Aufenthalt in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten vorlag
  • Ein Elternteile oder Alleinerziehende zum Personenkreis "Schlüsselpersonen" gehören

Um die Kinder an der Betruung teilnehmen zu lassen müssen die Eltern eine vom Land vorgegebene Arbeitgeberbescheinigung vorlegen.

Den Nachweis können Betroffene über einen Dienstausweis, eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers oder eine Verdienstbescheinigung führen.

Diese "Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers" finden Sie hier - PDF>>

Was sind Schlüsselpersonen?

Schlüsselpersonen sind alle die eine Tätigkeit zur Aufrechterhaltung unten stehender Bereiche, gemäß der Leitlinie zur Bestimmung des Personals kritischer Infrastrukturen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 15. März 2020 wahrnehmen.

  • Energieversorgung (Strom, Gas, Kraftstoffversorgung)
  • Wasserversorgung, Entsorgung
  • Ernährungsversorgung, Hygiene
  • Informationstechnik und Telekommunikation
  • Gesundheitsversorgung
  • Finanz- und Wirtschaftswesen
  • Transport und Verkehr
  • Medien
  • staatliche Verwaltung (Bund, Land, Kommune)
  • Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe

Kindertagesbetreuung - Öffnungen ab dem 08. Juni

Ab dem 08. Juni 2020 öffnen die Kitas und Betreuungen in NRW wieder Ihre Türen für einen eingeschränkten Regelbetrieb. Natürlich unter den besonderen Maßgaben des Infektionsschutzgesetzes.  

Informationen des Familienministeriums NRW finden Sie hier >>

06.04.2020

Hilfe für Eltern bei Verdienstausfall durch Kinderbetreuung

Finazielle Hilfe vom Staat gint es nun für Eltern, die aufgrund der Kita- und Schluschließungen Ihre Jüngsten zu Hause betreuen müssen.

Anspruch darauf haben Eltern/Erziehunsgberechtigte von Kindern bis zum 12. Lebensjahr oder Kindern mit Behinderung unter der Voraussetzung das keine andwerweitige, zumutabre Betreuung (z.B. durch den anderen Elternteil oder die Notbetreuung in den Einrichtungen) möglich ist.

Der Anspruch gilt nicht wenn es andere Möglichkeiten gibt der Arbeit vorübergehend bezahlt fernzubleiben (Stundenabbau, etc.). Auch gehen hier Ansprüche auf Kurzarbeitergeld vor. Die Entschädigungshöhe von maximal 2016 € wird ähnlich dem Kurzarbeitergeld mit 67% des Nettoeinkommens berechnet.

Weitere Informationen (auch zu anderen Themen) finden Sie hier: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

Elternbeiträge OGS / Kita

Update 26.03.2020

Elternbeiträge in Kitas werden ausgesetzt!

Laut Zeitungberichten werden die Familien, welche Elternbeiträge für die Betruung Ihrer Kinder zahlen, für April ausgestzt. Die Beiträge für März müssen aber trotzdem gezahlt werden. Die Ausfallkosten wollen sich Land und Kommunnen teilen.

Stand: 17.03.2020

Berichten zu Folge sollen für Kinder die während der Corona-Krise in Dortmund nicht in die Kita oder die OGS gehen konnten, die Elternbeiträge, für die ausgefallene Betruungszeit, zurückerstattet werden.

Wie und wann diese umgesetzt wird ist allerdings noch offen. Vorbild für die Rückerstattung soll die Regelung sein, welche im Zuge der Kita-Streiks 2016, Anwendung fand.